Skip to main content

Suchen und Ersetzen in Dateien auf der Konsole mit sed und find

# sed -i 's/<alter Begriff>/<neuer Begriff>' /<Pfad>/<Datei>

Oder in Kombination mit find:

# find /<Pfad>/<Dateien> -type f -exec sed -i 's/<alter Begriff>/<neuer Begriff>/g' {} ";"

vsftpd.conf im vsftpd Server .htaccess sichtbar machen

Immer wieder gerne genommen:

force_dot_files=YES

Nachricht an alle eingeloggten User unter Linux

To write a message to users that have login, you can using the command write. But before that, you need to check who is login, and which terminal he is login to, use command who.

Let say you was unable to call your friend, maybe he forgot to bring his cellphone and you know he is login to a linux server doing something, and you have permission to ssh to that particular server, then you can write him a message.

First, type:

<pre>who</pre>

who will list of all user have login and and login to which terminal, you will see something like pts/0, pts/1.

Example output:

<pre>aizatto pts/0 2007-03-10 02:21 (:0.0)</pre>

With the information, now you can write messages to the user aizatto.

<pre>write aizatto pts/0</pre>

After typing the command line above, you can start to type your messages. When you hit enter, you message will be send to that terminal. Terminate the write by ctrl+D.

You can cat a file and pipe to write command too.

<pre>cat memo.txt | write aizatto pts/0</pre>

You can broadcast your message to all login user with wall command. wall, write to all.

<pre>cat announcement.txt | wall</pre>

Or simply type wall, then start to write your message. For wall, the message will be send only after you hit ctrl+D. And the message will be send to all users that login including you.

 

 

Hylafax: Fax nochmal versenden z.B. Killtime expired

This script creates a file listing all job files from the doneq where no pages have been sent.

#grep -e npages:0 /var/spool/hylafax/doneq/q* \
| cut -d : -f 1 \
| sed -n -e "{ s/.*\/\(q[[:digit:]]*\)/\1/g; p; }" \
>redolist

Adjusting the tts, killtime and setting state to 5 from 7 prepares an individual job for being put back into the sendq.

To automatically fix:-
(tts, killtime will need to be adjusted)

----- redo.sh
#!/bin/bash
#
cat >redo.sed <<EOF
/state:/ s/7/5/
/tts:/ c \
tts:1005302934
/killtime:/ c \
killtime:1005907674
EOF

for i in `cat redolist`; do
cat /var/spool/hylafax/doneq/$i \
| sed -f redo.sed \
> /tmp/$i
chown uucp.uucp /tmp/$i
rm /var/spool/hylafax/doneq/$i
mv /tmp/$i /var/spool/hylafax/sendq
done

NOTE: faxq does not process jobs that are directly modified in this way - simply restart it.

 

Noch einfacher und systemkonformer gehts so:

 

faxalter -r -a 'now' -k 'now+3 hours' JOBIDZusätzlich kann natürlich auch noch ein Host etc angegeben werden.

Über eine VPN-Verbindung auf Dateifreigaben im entfernten Netzwerk zugreifen

Ermitteln Sie die IP-Adresse des Computers im entfernten Netzwerk


Hinweis: Wurde dem Computer eine IP-Adresse vom DHCP-Server einer FRITZ!Box im entfernten Netzwerk zugewiesen, können Sie diese in der Benutzeroberfläche im Menü "Netzwerkgeräte" ablesen.

Falls Sie einen Nameserver im entfernten Netz verwenden, oder teilweise in diesem Netz arbeiten, sollten Sie Sich die IP-Adresse notieren, solange Sie Zugriff auf den Namen haben. Z.B. tagsüber mit einem ping <name>.

Verbindung zu einer Dateifreigabe im entfernten (VPN) Netzwerk mit Windows Vista / Vista x64


   1. Rufen Sie das Windows-Startmenü auf.
   2. Tragen Sie im Eingabefeld "Suche starten" \\[IP-Adresse des Computers mit Dateifreigaben] (z.B. \\192.168.1.1) ein und drücken Sie die ENTER-Taste.
      Es öffnet sich ein Fenster, in dem alle Dateifreigaben des Computers angezeigt werden. Durch Rechtsklick auf eine Dateifreigabe und Auswahl von "Netzlaufwerk zuordnen..." können Sie die Dateifreigabe dauerhaft speichern.


Verbindung zu einer Dateifreigabe im entfernten (VPN) Netzwerk mit Windows XP / XP x64 / 2000 / Server 2003


   1. Rufen Sie das Windows-Startmenü auf und wählen Sie "Ausführen".
   2. Tragen Sie im Eingabefeld "Öffnen:" \\[IP-Adresse des Computers mit Dateifreigaben] (z.B. \\192.168.115.20) ein und klicken Sie auf "OK".
      Es öffnet sich ein Fenster, in dem alle Dateifreigaben des Computers angezeigt werden. Durch Rechtsklick auf eine Dateifreigabe und Auswahl von "Netzlaufwerk zuordnen..." können Sie die Dateifreigabe dauerhaft speichern.

 

Sie können auch mit der rechten Maustaste im Explorer auf das Symbol "Netzwerkumgebung" klicken und dann den Punkt "Computer suchen" auswählen.

Geben Sie dann bei Computername die ermittelte IP-Adresse ein. Falls die Verbindung besteht und Sie aus dem entfernten Netz die nötigen Zugriffsrechte haben, erhalten Sie dann im Suchergebnis den gewünschten Computer und können die Datei-Freigaben auswählen. Für die Zukunft einfach als Netzwerklaufwerk verbinden. Dann sparen Sie Sich beim nächsten Mal die Suche.


Verbindung zu einer Dateifreigabe im entfernten (VPN) Netzwerk mit MacOS X


   1. Rufen Sie die den Mac OS X-Finder auf.
   2. "Gehe zu" > "Mit Server verbinden..."
   3. Tragen Sie im Eingabefeld "Server-Adresse" die
      [IP-Adresse des Computers mit Dateifreigaben] (z.B. 192.168.115.20) ein, wenn Sie auf Dateifreigaben eines Computers mit MacOS X zugreifen wollen
      oder
      smb://[IP-Adresse des Computers mit Dateifreigaben] (z.B. smb://192.168.115.20) ein, wenn Sie auf Dateifreigaben eines Computers mit Windows zugreifen wollen.
   4. Klicken Sie auf "Verbinden".
      Es öffnet sich ein Fenster, in dem alle Dateifreigaben des Computers angezeigt werden.


Verbindung zu einer Dateifreigabe im entfernten (VPN) Netzwerk mit Linux und andereN BetriebssystemeN


    * Greifen Sie mittels SMB-Protokoll (Server Message Block) auf die IP-Adresse des Computers mit den Dateifreigaben zu.
      HINWEIS:
      Bei Fragen zum Netzwerkzugriff auf Windows-Dateifreigaben mittels SMB kontaktieren Sie bitte den Hersteller bzw. Distributor des Betriebssystems.

Linux: CDROM (.iso) image als loopback device mounten

es kommt immer wieder vor, daß man sich unter linux auf der Kommandozeile oder vor dem Brennen auf eine CD/DVD das iso-image mal genauer anschauen will. Manchmal braucht man auch nur eine einzige Datei aus einem ISO-Image und möchte das dann nicht erst auf eine CD brennen müssen.

So einfach gehts:

/media/cdrom als Verzeichnis anlegen, falls es noch nicht existiert und dann

mount isoimagefile.iso /media/cdrom -t iso9660 -o loop

Reboot nach Kernel Panic einstellen: Parameter kernel.panic

Normalerweise wartet ein Linux-Rechner bei einem Kernel panic brav unendlich auf einen System-Administrator, der dann den Rechner neu startet. So kann er vor dem Neustart in aller Ruhe nachlesen was da so alles auf dem Bildschirm steht.

Oftmals ist es aber so, daß der Sysadmin entweder gar nicht die Zeit hat, oder gar keine Konsole zur Verfügung hat, um z.B. bei einem gemieteten Root-Server auf diesen Bildschirm zu schauen. Meist ärgern wir uns dann warum der Server einfach stehengeblieben ist und starten den Hardware-Resetz über irgendwelche Server-Admin-Oberflächen. Wenn aber keine nahtlose Überwachung implementiert ist, oder man tatsächlich auch mal was anderes zu tun hat als Server neu zu starten, dann würde man sich wünschen, daß der doch einfach neu startet, wenn er so eine Panik-Attacke bekommen hat.

Dafür gibt es den "kernel.panic" Parameter.

# cat /proc/sys/kernel/panic
0
# sysctl -a | grep kernel.panic
kernel.panic = 0
#
Um den Linux-Kernel gleich zum Reboot zu bewegen, muß man den kernel.panic Integer auf einen Wert größer 0 setzen. Der Wert gibt dann die Anzahl Sekunden an, die der Kernel noch wartet, bis er den ganzen Rechner neu bootet.

kernel.panic = 10

Bedeutet, daß der Kernel 10 Sekunden bis zum Reboot wartet.

Um diese Einstellung permanent im System einzustellen, setzt man den Wert in /etc/sysctl.conf

# echo "10" > /proc/sys/kernel/panic

# grep kernel.panic /etc/sysctl.conf
kernel.panic = 10

Um die Informationen dennoch zu sammeln, kann man kerneld dump oder netdump einsetzen.

Hilfreich könnte auch eine Mail nach einem erfolgreichen Neustart des Servers sein, damit man überhaupt mitbekommt, daß der Server gerade neu gestartet wurde.