Skip to main content

VMware disk in 2GB splitten

wenn man nicht aufpasst, dann hat man sehr schnell vmware-Maschinen, die sich aufgrund der Dateigrößen nicht mehr auf ein Fat32-Volume speichern lassen.

Ausserdem ist das Shrinken und Defragmentieren von unhandlich großen vmdk-Dateien mit sehr viel Platzbedarf verbunden.

Wenn die Platten in 2GB-Teile gesplittet sind, dann benötigt man nur 2GB+25% Overhead, um die Platten wieder zu defragmentieren und zu shrinken.

Der Befehl für den vmware-vdiskmanager lautet:

vmware-vdiskmanager.exe -r quellname.vmdk -t 3 zielname.vmdk

das dauert dann auch eine Weile, aber es geht deutlich schneller und unkomplizierter als Backup, neue Disk und Restore, wie ich es bisher gemacht habe.

Vmware Maschine mit Virtualbox öffnen

In den aktuellen Versionen von Virtualbox können vmdk-Festplatten geöffnet werden. Diese werden dann aber von Virtualbox verändert und funktionieren dann nicht mehr zuverlässig mit vmware. Daher:

Vorher die Maschine kopieren, falls diese dann auch noch mit Vmware verwendet werden soll. Dann einfach die vmware-Festplatte in eine neue Virtualbox-vm einbinden und starten.

Ausserdem bei Windows-Maschinen:

Wenn Sie eine Windows-Installation von Vmware übernehmen, bearbeiten Sie nach der Einrichtung dessen Einstellungen über „Ändern“. Dort gehen Sie auf „Erweitert“ und aktivieren „ IOAPIC“ sowie unter „IDE-Controller im Gast“ den Eintrag „PIIX4“.